Gremien (allgemeine Info)

Was ist eigentlich der Fakultätsrat?

Der Fakultätsrat ist das wichtigste Gremium der Fakultät. Er hat weitgehende Entscheidungsbefugnis bei Belangen der Lehre und Forschung in der Fakultät, etwa dem Lehrveranstaltungsangebot, den Studien- und Prüfungsordnungen, der Struktur der Fakultät, den Stellenbesetzungen und der Mittelverteilung. Er besteht aus Vertretern der Professorenschaft, des Mittelbaus und der Studierenden.

Das Landeshochschulgesetz (LHG) sichert den Profs bei Abstimmungen die Mehrheit – die Studierenden sind mit sechs Personen zahlenmäßig nur sehr schwach vertreten. Dazu kommt, dass das baden-württembergische LHG – eine Blüte seiner Art – den Professor_innen die Möglichkeit gibt, mit gezinkten Stimmzetteln abzustimmen: Sofern dann die Gesamtmehrheit nicht mit der Mehrheit der professoralen Stimmen übereinstimmt, werden alle nicht-professoralen Stimmen herausgerechnet.

Trotzdem ist die Mitarbeit im Fakultätsrat wichtig, ist sie doch die einzige direkte Art, wie die Studierenden ihre Vorstellungen gegenüber der Fakultät artikulieren und vorbringen können. Noch wichtiger ist es für uns, dass der Fakultätsrat eine Reihe von Ausschüssen einsetzt, in denen Studis sitzen; etwa in Berufungskommissionen, dem Bibliotheks- und Prüfungsausschuss und der Studienkommission.

Die Studienkommission (Studkom) befasst sich mit allen Fragen, die die Lehre betreffen. Sie besteht aus 4 Vertreter_innen der Professor_innen, 2 Vertreter_innen des Mittelbaus, dem Studiendekan und vier Studis. Diese Mehrheitsverhältnisse sind einzigartig im Spektrum der offiziellen Interessenvertretung und machen die Studkom aus studentischer Sicht so wichtig. Erfahrungsgemäß zeigt sich, dass wir hier gute Möglichkeiten haben, auf die Entscheidungen der Fakultät einzuwirken.

Die Qualitätssicherungsmittelvergabekommission (QuaSiMiKo) befasst sich mit der Verwendung der Qualitätssicherungsmittel, die als Nachfolgemittel der Studiengebühren für die Lehre an den Fakultäten vorgesehen sind. In dieser Kommission haben Professor_innen, Mittelbau und Studierende jeweils zwei Vertreter_innen. Den Studierenden wird hier sogar ein Veto-Recht bei der Verausgabung der Mittel eingeräumt. Dadurch ist sicher gestellt, dass die Qualitätssicherungsmittel nicht gegen unseren Willen für unnötige Sachen ausgegeben werden.

Zur Zeit stellen unsere Fachschaften alle Vertreter_innen in den Fakulätsräten für Mathematik und Physik sowie die Vertreter_innen in den übrigen Fakultätsgremien. Wir möchten euch bitten, bei Wahlen unsere Vertreter_innen zu wählen und somit ihre Arbeit in den Gremien zu unterstützen!

 

Und der Senat?

Der Senat ist das Entscheidungsgremium, welches über den Fakultätsräten steht und zentrale Entscheidungen über Richtlinien an der Universität fällt. Die 12 Fakultäten entsenden ihre Dekan_innen, also die Vorsitzenden der Fakultätsräte, in den Senat. Hinzu kommen weitere Wahlmitglieder, darunter vier Studierende. Der Senat entscheidet nochmals über alle wesentlichen Beschlüsse der Fakultät, wie Prüfungsordnungen, Berufungen, Schließung oder Umstrukturierung von Instituten und Finanzen. Unter Anderem deshalb ist es so wichtig, dass auch in diesem Gremium Vertreter_innen der Fachschaften sitzen, die auch auf der Fakultätsebene arbeiten.

Darüber hinaus gibt es Senatsausschüsse und Senatskommissionen wie etwa den Senatsausschuss für Lehre und Prüfungsangelegenheiten (SAL), den Senatsauschuss für die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gesamtfakultät, den Senatsauschuss für Gleichstellungsangelegenheiten (SAGAN) und viele mehr. Diese Ausschüsse werden im Senat gewählt. Die Besetzung dieser Ausschüsse und Kommissionen mit studentischen Vertreter_innen wird in der FSK beraten und bestimmt, auch unter Beteiligung der verschiedenen Hochschulgruppen.

 

Und was macht dann noch der StuRa?

Der Studierendenrat (StuRa) ist seit der Einführung der Verfassten Studierendenschaft im Herbst 2013 das oberste legislative Organ der Studierenden an der Uni Heidelberg. Er setzt sich zum einen aus direkt gewählten Mitgliedern der Studienfachschaften und zum anderen aus Vertretern und Vertreterinnen von uniweit gewählten Listen zusammen. Mehr Informationen dazu findet ihr unter dem Artikel zur Verfassten Studierendenschaft.