Wahlen SoSe 18

Im Folgenden findest du eine kurze Vorstellung der Kandidierenden bei den anstehenden Wahlen, sowie eine Beschreibung um welche Ämter es überhaupt geht. Es mag verwunderlich erscheinen, dass nicht mehr Personen aufgestellt werden, als es Plätze zu vergeben gibt. Dies ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass wir personell nicht so breit aufgestellt sind wie man es sich wünschen könnte, andererseits betrachten wir aktiven internen Wahlkampf bei unserem kollektiven Verständnis von Gremienarbeit nicht als angemessen.

Wenn wir als Studierendenvertretung etwas erreichen wollen, dann können wir dies nur gemeinsam und unter ständigem Erfahrungsaustausch tun.

Von Fachschaftsvertreter*innen in Uni-Gremien wird in erster Linie regelmäßige Teilnahme und Berichterstattung in den wöchentlichen Fachschaftssitzungen erwartet. Unsere Sitzung tagt öffentlich und unterliegt basisdemokratischen Grundsätzen, im Falle finanzieller Entscheidungen und Positionierungen wird nach dem Konsensprinzip vorgegangen. Ebenso sollte man betonen, dass das Gros fachschaftlicher Arbeit außerhalb der Gremien selbst geschieht, und in unseren Aktionen auch zahlreiche Nicht-Gremienmitglieder involviert sind.

Jede Stimme bei den Wahlen verhilft der studentischen Vertretung zu etwas mehr Legitimation.

Sollte dir eine der zur Wahl stehenden Personen über den Weg laufen darfst du sie natürlich jederzeit ansprechen, ebenso kannst du uns Fragen per Mail schreiben, auf ein Gespräch und einen Kaffee im Fachschaftsraum vorbeischauen oder direkt zur Sitzung kommen.

Physik

Großer Fakultätsrat (GFR)

Die Wahlen hierzu finden parallel zu den Senatswahlen am 18. und 19. Juni statt. Der Große Fakultätsrat der Fakultät für Physik und Astronomie (GFR), welcher vom Dekan geleitet wird, setzt sich primär aus allen hauptberuflichen Dozierenden an der Fakultät zusammen. Zudem sind der wissenschaftliche Mittelbau, Administration und Technik sowie wir Studierende durch gewählte Mitglieder vertreten. Der GFR ist das Gremium mit der weitreichendsten Entscheidungsgewalt bezüglich Forschung und Lehre in der Fakultät. Die Studierenden stellen mit 6 stimmberechtigten Vertreter*innen sowie einem Gast nur eine Minderheit in diesem Gremium, nichtsdestotrotz ist es wichtig in gewissen Situationen unsere Position klar zu kommunizieren. Das Gremium innerhalb der Fakultät, in dem die Stimme der Studierenden wahrscheinlich am meisten Gewicht hat ist die Studienkommission (Studkom), welche vom GFR entsandt wird und in dem für diesen Vorschläge zur Ausgestaltung und Strukturierung der Lehre erarbeitet werden.

Die Mitgliedschaft im Großen Fakultätsrat ermöglicht den Vertreter*innen der Fachschaft einen Einblick in das Innenleben der Fakultät und das Zusammenspielen verschiedenster universitärer Akteure. Die Amtszeit im GFR, welcher drei Mal pro Semester tagt, beträgt ein Jahr.

stehend von links nach rechts  Danah, Adrian, Johannes, Leo, Karen

vorne von links nach rechts  Jan, Chris

Kandidierende

Danah Pross, 8. Semester

Christoph Blattgerste, 6. Semester

Karen Wadenpfuhl, 2. Semester

Jan Gräfje, 6. Semester

Johannes Reiter, 2. Semester

Leonard Späth, 4. Semester

Adrian Stoll, 2. Semester

Fachschaftsräte (FSR)

Die Aufgaben der Fachschaftsräte sind vor allem verwaltungstechnischer Natur und werden zumeist im Hintergrund erledigt, um den reibungslosen Ablauf von Fachschaftsarbeit zu ermöglichen.

So kümmern sich die FSR um offizielle Dokumente wie Einladungen und Protokolle der Fachschaftsvollversammlungen [1], das Unterzeichnen der Qualitätssicherungsmittel-Anträge (Seite hierzu noch im Entstehen) und das Entsenden von Abgeordneten der Fachschaft in den StuRa. All dies geschieht primär auf Weisung der Fachschaftssitzung hin, Beschlüsse der Sitzung sind für die FSR bindend.

Dahier ist regelmäßige Anwesenheit in der Sitzung, sowie regelmäßiger Austausch der FSR untereinander notwendig.

Das Amt eignet sich insbesondere für Fachschaftler*innen, die schon etwas länger dabei sind und bereits einige Erfahrungen in Institutionen der Uni und drumherum haben sammeln können.

Bis auf formale Fragen soll den FSR innerhalb der Fachschaft keine besondere Machtposition zukommen, auch wenn solche Entwicklungen durch unvermeidbare Wissenshierarchien begünstigt werden. Um dem konstruktiv entgegenzuwirken und institutionelles Lernen zu ermöglichen ist es auch Aufgabe der FSR ihre Arbeit transparent zu dokumentieren und Wissen an jüngere Generationen weiterzutragen.

Neben all dem Bürokratentum, welches diesem Amt inhärent ist, wollen die FSR natürlich auch jederzeit ein offenes Ohr für studentische Anliegen haben, welche die eigentlichen Auslöser jeglicher Fachschaftsarbeit sind.

Die FSR-Wahlen finden parallel zu den StuRa-Wahlen und der Urabstimmung vom 10. bis 12. Juli statt, die Amtszeit beginnt zum Wintersemester hin und beträgt ein Jahr.

von links nach rechts  Jan, Chris, Mathi

Kandidierende

Jan Gräfje, 6. Semester

Christoph Blattgerste, 6. Semester

Mathurin Choblet, 6. Semester

 

[1] Offizieller Terminus für unsere wöchentlich tagende Sitzung. Da sich diese zumeist nur aus einem kleinen Personenkreis zusammensetzt veranstalten wir ein Mal im Semester eine Fachschaftssitzung für ein breiteres Publikum mit anschließendem Speis und Trunk, welche ebenso unter dem Namen Fachschaftsvollversammlung firmiert.